Ein Angebot der
Volkswagen Group
Charging GmbH
VW

Strompreisbremse FAQ

Nachstehend finden Sie alle relevanten Informationen zur Strompreisbremse der Bundesrepublik Deutschland.

Ab wann und wie lange gilt die Strompreisbremse? Und wann erhalte ich die Entlastung?

Das Gesetz tritt am Tag nach Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft, spätestens am 1. Januar 2023. Die ersten Entlastungsbeträge werden ab März 2023 gutgeschrieben. Dann erfolgt auch eine rückwirkende Entlastung für die Monate Januar und Februar 2023. Das heißt, im März wird Ihnen der dreifache Entlastungsbetrag gutgeschrieben.

Die Bundesregierung plant, dass die Entlastung für Stromverbräuche bis einschließlich April 2024 gezahlt wird. Weil der EU-Beihilferahmen bisher nur bis Dezember 2023 gilt, kann die Verlängerung über den Dezember 2023 hinaus erst später durch eine Verordnung erfolgen, sobald und sofern der EU-Beihilferahmen verlängert wird.

Was ist die Strompreisbremse?

Die Bundesregierung hat umfangreiche Entlastungspakete mit dem Ziel geschnürt, Bürger:innen in dieser angespannten Zeit zu unterstützen. Damit private Haushalte, Unternehmen sowie soziale und kulturelle Einrichtungen vor exorbitanten Preissteigerungen und damit erheblichen Mehrbelastungen geschützt werden, dämpft der Staat jetzt für Sie die Energiekosten. Zu diesen Maßnahmen gehört die Strompreisbremse, die der Bundestag am 15. Dezember 2022 beschlossen hat.

Was ist, wenn ich den Versorger gewechselt habe oder dies vorhabe?

Wenn Sie im Verlauf des Jahres 2023 den Stromversorger wechseln, darf der neue Lieferant die Entlastung an Sie weitergeben. Die Entlastungsbeträge sind von Ihrem neuen Stromversorger erst zu gewähren, wenn sichergestellt ist, dass diese nicht zu einer Kontingentüberschreitung führen. Als Grundlage dafür dient beispielsweise die Vorlage einer Rechnungskopie des vorherigen Lieferanten, oder etwa die direkte Kommunikation zwischen den Stromversorgungsunternehmen. Eine frühere Schätzung der Strommenge für das Kalenderjahr 2021 zur Bestimmung des Referenzbetrages ist auch für den neuen Lieferanten verbindlich.

Wie funktioniert die Strompreisbremse?

Stromkund:innen, die bisher weniger als 30 000 kWh Strom im Jahr verbraucht haben, also vor allem Haushalte und kleinere Unternehmen, erhalten 80 Prozent ihres bisherigen Stromverbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 ct/kWh. Als Referenzwert dient hier in der Regel der Verbrauchswert des Vorjahres. Für Verbräuche oberhalb dieses „Basis-Kontingents“ gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Preis. Verbrauchen Stromkund:innen weniger als 80 Prozent des bisherigen Verbrauchs, erhalten sie trotzdem die Entlastung in voller Höhe.

Wie profitiere ich von den Entlastungen? Was muss ich tun?

Die Entlastung erfolgt über die Stromversorger automatisch. Verbraucher:innen und kleine und mittlere Unternehmen erhalten ab 1. März 2023 durch die Stromversorger eine monatliche Gutschrift. Die monatlichen Abschläge sinken um den Entlastungsbetrag. Sie müssen dafür nichts weiter tun. Es muss kein Antrag auf Entlastung oder ähnliches gestellt werden.

Wie wird der Strompreis berechnet?

Rechenbeispiel zur Strompreisbremse:

Annahmen:

  • Vierköpfige Familie: Stromverbrauch 4.500 kWh im Jahr
  • Bisheriger Strompreis (brutto): 30 ct/kWh
  • Neuer Preis (brutto): 50 ct/kWh

Bisheriger Monatlicher Abschlag: 113 Euro/Monat
Monatlicher Abschlag neu ohne Strompreisbremse: 188 Euro/Monat
Monatlicher Abschlag neu mit Strompreisbremse: 158 Euro/Monat
Rückerstattung bei Einsparung von 20 %: 450 Euro
Rückerstattung bei Einsparung von 30 %: 675 Euro

Erläuterung:
Eine vierköpfige Familie hat einen Stromverbrauch von 4 500 kWh im Jahr, das sind 375 kWh im Monat. Ihr bisheriger Strompreis lag bei 30 ct/kWh, also 113 Euro im Monat.

Ihr neuer Strompreis liegt bei 50 ct/kWh. Ohne die Strompreisbremse müsste die Familie damit 188 Euro pro Monat zahlen – also 75 Euro mehr als bisher.
Mit der Strompreisbremse zahlt sie monatlich 158 Euro bei gleichbleibendem Verbrauch, also 30 Euro weniger. Denn für bis zu 80 Prozent des Verbrauchs zahlt sie nur 40 ct/kWh, für 20 Prozent zahlt sie 50 ct/kWh.

Wenn die Familie am Ende des Jahres also weniger Strom verbraucht hat als prognostiziert, bekommt sie auf ihrer Endabrechnung Geld zurück – dabei werden die im Vergleich zur Prognose eingesparten Kilowattstunden mit ihrem aktuellen Vertragspreis multipliziert. Wenn sie 30 Prozent Strom spart, bekommt sie also 675 Euro zurück. Umgerechnet auf die Monate lägen die Energiekosten mit der Strompreisbremse dann 8 Euro niedriger als bisher.

Woher weiß ich, wie viel ich entlastet werde?

Sie werden bis spätestens zum 1. März 2023 von ihrem Stromversorger über Ihre Entlastung informiert. Der Versorger teilt Ihnen die bisherige und die ab dem 1. März 2023 vorgesehene Höhe der vertraglichen Abschlagszahlung oder Vorauszahlung sowie Ihren individuellen Entlastungsbetrag mit.